15. Juni 2019 - unsere Hochzeit

Für unsere Hochzeit habe ich die gesamte Deko selber gebastelt und hergestellt.

Auch meine Hochzeitsschuhe habe ich selber gestaltet.

Hier ein paar Impressionen.

 

Altartuch genäht und Kirchenbankdeko selber gemacht.

Mein Mann, meine Trauzeugin und ich haben den Saal dekoriert.

  

Gastgeschenk, Tischmittelpunkt und Dankesherz getöpfert und gesteckt.

Kirchenbankdeko dank selber gemachtem Holzherzständer wieder im Saal verwendet.

Wunschherzsäckli genäht.

 


 

Arbeiten mit Holz - ein Bild nach dem Vorbild von Leutasch

Dieses Bild hing im "Aufatmen" in Leutasch. Anstatt eines zu kaufen, mache ich es selber.

So ganz alleine geht das nicht. Unser Werklehrer Tobias Güdemann ist bereit mir zu helfen.

Am 25. Februar 2019 nehmen wir das Projekt in Angriff.

Rundhölzer habe ich bereits vor den Ferien mitgebracht. Das andere Holz bekomme ich.

Tobias sägt für mich Kanthölzer für das Herz, Bilderrahmenplatte und -rahmen.

Ich säge auf 2cm die runden und eckigen Holzteile zu.

Nach einigen Tagen geht das Holz aus....

.... und ich säge am Montag nochmal.

4. März: Fertig, ich bin ganz stolz auf mich.....

 


 

17. Februar 2019

Kläri Schmid ist am Sonntagmorgen verstorben.

Wir werden Dich nie vergessen!

 


 

Herbstdeko an der Türe

 

 


 

Silberschmuckkurs bei Käthi Bernhard

Am 29. September 2018 konnte ich in Bözberg einen Silberschmuckkurs machen. Nebst einem Ring mit meiner echten Perle für die Hochzeit, sind Ohrhänger und zwei Anhänger für eine Kette entstanden.

Arbeitsplatz, Rohlinge werden vorgetrocknet

Bereit für den Ofen bei 700 Grad.

Die Endprodukte.

www.silberstueck.ch

 


 

Wir bauen ein neues Kellerregal

 

 


 

 

Windsäcke genäht - der Frühling kann kommen

 


 

Weihnächtlich dekoriert

 

 


 

Gartenmauer neu gestützt

13. Mai 2017

Nachdem in unserem Garten ein Teil der hinteren Stützmauer eingefallen war, musste dies dringend repariert werden. Vielen Dank an Robi!

 

 


 

wieder mal stricken...

 

 


 

Loops nähen...

 

drei Beispiele


 

Nähen mit Wachstuch

 

Ohne Schnittmuster, selber geschafft.

Noch nicht perfekt, aber für einen ersten nächtlichen Versuch nicht schlecht.

Necessaire extra gross, Idee vom Markt.

"Necessaire- und Geschenkfieber" - viele Stunden Arbeit

 

mein Rucksackset fürs Reisen

 

Sonderanfertigung für Mam - Picknicktäschli

nochmals ein Satz mit anderen Mustern gemacht


 

Aus alt mach neu....

 


 

Erster Nähversuch nach vielen, vielen Jahren...

 

 


 

neue Haustüre

 

vorher....

Nachdem es nun schon seit einigen Jahren jeden Winter durch die alte Doppeltüre zieht und alles abkühlt, muss jetzt eine neue Haustüre her.

Durch eine gute Kollegin "finde" ich Fritz Bolliger, einen Schreiner aus Leutwil. Ich erkläre ihm, was ich möchte und er zeichnet, kommt mehrere Male vorbei, misst ab, erklärt und bereitet dann alles in der Werkstatt vor. Peter hilft bei der Problemlösung mit der Schwelle, spricht sich mit Fritz ab, arbeitet am Einbautag voll mit und macht die ganzen Arbeiten mit der Schwelle.

 

Alles wird sauber abgedeckt, die Schwelle rausgespitzt, dann kommt die Tür.

   

Fritz und Peter tragen den Rahmen x-mal rein und raus und passen Schwelle und Rahmen an - schliesslich passt es.

Nun wird die ca. 100kg schwere Türe eingehängt.

Peter  macht die Schwelle fertig.

Die zeitaufwändigen Malerarbeiten mache ich selber. Es ist sehr schwierig den passenden Farbton zu finden, aber ich schaffe es.

Die in Natur eingesetzt Tür wird aussen zweimal in Nussbaum und einmal in Palisander gemalt.

Innen wird die Türe wieder grün, das Seitenelement wird farblos lackiert, damit alles heller wird.

Nach all diesem Teamwork darf ich mich freuen über eine toll isolierte und sichere neue Haustüre.

 

nachher...

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben an dieser Hausrenovation!

 



 

alle Jahre wieder: Adventsgestecke

 

 


 

Deko Lehrerzimmer

 

 

     

 


 

Herbstliche Windlichter

 

 

 


 

20 m Zaun...

 

Nachdem unsere Lebhecke überaltert war und drohte unter der Schneelast im Winter zusammenzubrechen, beschlossen wir 20 m durch einen Holzzaun zu ersetzen.

Selber designen und einen Plan zeichnen, alles Material organisieren bei der Zimmerei Zimmermann und Beat Spiess, Steinkörbe einkaufen, drei Autos voller bunter Steine an der Fontanne sammeln (Danke für die Hilfe Carmen und Marta), nachbarliche Hilfe für die Grab- und Betonarbeiten organisieren (Danke Hans) und los gings Schritt für Schritt. 

 

Nachdem meine Mutter die Hecke grösstenteils runtergeschnitten und zerhäckselt hatte, sägte ich mit der Motorsäge die Stämme der Büsche weg. Als nächstes kam die Grobarbeit: unser Nachbar hob die Graben aus für die Steinkörbe und Eckteile - eine schweisstreibende Arbeit - , betonierte Steinkörbe und Metallpfosten ein und montierte die waagerechten Halblatten.

  

Kaum hatte er den ersten Abschnitt fertig, konnte ich auch schon die ersten Bretter montieren. Zuerst einzeichnen, dann vorbohren und nach dem Einzeichnen an den Halblatten gings los mit schrauben. Mit Hilfe meiner Mutter wurde Abschnitt für Abschnitt zum Zaun. Frauenpower.... Am Schluss passte Hans mit der Stichsäge noch die Länge der Bretter der Geländeform an, denn Vögel und Igel sollen weiterhin unter dem Zaun passieren können, und nach etwa eineinhalb Wochen war es soweit und wir waren fast fertig.

Um unseren Zaun noch ein wenig besonders zu machen, hatte ich zwei Spiralen gezeichnet und beim Hufschmid Urs Würsch zwei Brandeisen in Auftrag gegeben. Mit Hilfe von ihm und seinem fahrbaren Gasofen entstand der Finish und jetzt ist unser Zaun perfekt..... Im Herbst wird dann noch angesät und geschnitzelt.

 

               

 

Und schliesslich wurde auf der Rückseite gejätet, Unkraut abgebrannt, Fliesstreifen ausgelegt und mit Schnitzeln abgedeckt.

   

 


 

Schwemmholzkränze umgestaltet zum Advent

 


 

Eine meiner kreativen Ideen:

Schmuckständer mit Bimini Conch-Shell

  

 

 


 

Mit Meissel und Hammer

 

Das neuste Werk aus dem Steinbildhauerkurs - aus eckig mach rund......

 

 


 

Kreativ sein können...

 

                                       ist mir sehr wichtig!

 

 

Im Frühling habe ich die Zeit gehabt mit meinen Händen zu arbeiten und habe es genossen mich so zu erholen. Aus Schwemmholz und Keramikelementen ist einiges entstanden.